Aufsuchende Familientherapie

Aufsuchende Familientherapie
…um wieder auf Kurs zu kommen

Therapeutische Haltung

Wir sehen die Mitglieder der Familien als ExpertInnen für ihrfamiliäres System an.

Mehrfach belastete Familie brauchen Hoffnung und die Vorstellung einer besseren Zukunft.

Darauf lassen sich die Familien mit uns ein:

  • Zumutung

Wir hinterfragen kritisch, lassen eigene Anteile erkennen und Veränderungsmöglichkeiten erarbeiten.

  • Vermutung

Wir entwickeln gemeinsam Hypothesen, öffnen Gedankenräume und lassen Querdenken zu.

  • Ermutigung

Wir ermöglichen erste kleine Schritte, machen Mut zum Ausprobieren und begleiten die Umsetzung vereinbarter Ziele.

Zielgruppe

Familien, die …

  • eine intensive Therapie im eigenen Haushalt nutzen wollen, um den Verbleib ihrer Kinder in der Familie dauerhaft zu sichern
  • mehrfach belastet sind durch Krisen und Konflikte z.B. infolge strittiger Trennungen, traumatischer Erfahrungen, psychiatrischer/ Sucht- Erkrankungen
  • noch keine passende Hilfe gefunden oder diese bisher als nicht ausreichend wahrgenommen haben

Die Hilfekonferenz stellt fest, dass eine sozialpädagogische Alltagsbegleitung nicht ausreicht sondern eine familientherapeutische Intervention gem. § 31 KJHG notwendig und geeignet ist, um die Eltern zu unterstützen, ihrem Sorgeauftrag wieder gerecht werden zu können.

Familientherapeutisches Angebot

Wir arbeiten systemisch, ziel- und lösungsorientiert.

Die Gesamtfamilie wird unter Beachtung der Mehrgenerationenperspektive und des sozialen Kontextes 8 Monate in Co-Therapie begleitet.

Wir vereinbaren bei Bedarf unterschiedliche Schwerpunkte:

Ziele

Die Eltern werden befähigt,

  • die Bedürfnisse ihrer Kinder nach Gesundheit, Schutz, Anregung, Kommunikation und Förderung genauer wahr zu nehmen,
  • ihr Erziehungshandeln im Zusammenhang mit Erfahrungen in ihren jeweiligen Herkunftsfamilien zu reflektieren und weiter zu entwickeln,
  • ihre elterliche Präsenz zu stärken, ggf. Erziehungspartnerschaften einzugehen,
  • eine bewusste Entscheidung für einen Verbleib oder einen neuen Lebensmittelpunkt ihrer Kinder treffen zu können.

Die Kinder werden unterstützt,

  • sich ihrer Ressourcen bewusster zu werden,
  • ihre Gefühle und Bedürfnisse besser wahrzunehmen und diese angemessen auszudrücken,
  • Bewältigungsstrategien für den Umgang mit Frustrationen und Krisen zu erlernen,
  • Anregungen des Sozialraums zu nutzen.

Download

Qualitätsentwicklungsbericht Familientherapie